dummy

Eröffnungskonzert
Sonntag, 21. August 18 Uhr

Hansjörg Albrecht

»In Memoriam Anton Bruckner«

Werke von Anton Bruckner, Oscar Jockel und David Matthews

Anton Bruckners spätromantische Sinfonien weisen weit in die Zukunft. Seine tiefe Gläubigkeit verbindet ihn sowohl mit Bach im 18., als auch mit Messiaen im 20. Jahrhundert. Musste Bruckner als Komponist zeitlebens um öffentliche Anerkennung ringen, so brachte er es als Orgelimprovisator zu frühem internationalen Ruhm.
Um den Orgelgiganten Bruckner erlebbar zu machen, reifte der Plan einer Gesamteinspielung seiner Sinfonien als Orgeltranskriptionen. Hansjörg Albrecht hat zudem Kompositionsaufträge in Form von »Bruckner-Fenstern« an zehn internationale Komponist:innen vergeben. Bruckners musikalische Welt bildet dafür die inhaltliche Klammer, die Orgel bietet als universellstes aller Instrumente eine Klangpalette wie kein anderes. Teile dieses »epochalen Projekts« (Christian Thielemann) erleben wir im Eröffnungskonzert in Alt-Pankow.


Hansjörg Albrecht ist einer der wenigen Künstler, der international als Dirigent und Konzertorganist präsent ist. Mit seinen Orgeltranskriptionen etablierte er sich als Spezialist auf seinem Instrument. Er ist künstlerischer Leiter des Münchener Bach-Chores und Bach-Orchesters sowie Erster Gastdirigent am Teatro Petruzzelli Bari, Italien. Daneben verbindet ihn u.a. eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Opernhaus San Carlo Neapel, dem Kammerorchester Moskau und der Staatskapelle Weimar. Er konzertiert in den großen Musikzentren der Welt und arbeitet dabei regelmäßig mit international renommierten Künstlern und Orchestern zusammen. 2013 wurde er für den Grammy Award nominiert. Bis 2024, Anton Bruckners Geburtstag, realisiert er die erste Gesamteinspielung aller Bruckner-Sinfonien als Orgeltranskriptionen an Originalschauplätzen.

Eintritt frei!
Wir bitten um Spenden für die Orgel.