Pfeifen-Schema

Die Orgel ist unterteilt in Hauptwerk, Schwellwerk und Pedalwerk. Die darin enthaltenen Register tragen meist Namen der Instrumente, deren Klang sie imitieren, für jeden Ton eine Orgelpfeife.

Die größte, also tiefste Pfeife jedes Registers wird in der historischen Längeneinheit Fuß (ca. 32 cm) gemessen, deswegen hat z.B. ein 16-Fuß-Register (16′) die Bauhöhe von über 5 m. (Achtung: Der Strich bei der Fuß-Angabe hat eine andere Bedeutung als bei c’ oder c”, wo er die eingestrichene oder zweigestrichene, höhere Oktave kennzeichnet.)

Die Preiskategorien der Paten-Pfeifen entsprechen den Farben. Klicken Sie auf eine Farbe, um alle die Pfeifen zu einem bestimmten Spendenbetrag anzuzeigen. Klicken Sie auf das gewünschte Register (unten), so werden Sie zur Pfeifenauswahl geleitet. Metallpfeifen sind rund, Holzpfeifen eckig dargestellt.

Hauptwerk

Das Hauptwerk ist zentral zwischen Schwell- und Pedalwerk angeordnet. Es beherbergt die meisten Register und ist dadurch das kräftigste und größte Manualwerk. Klanglich charakteristisch ist der Prinzipalchor, besonders präsent sind die sichtbaren »Prospektpfeifen«. Hier gibt’s eine Besonderheit, im Prospekt stehen zum Teil »Stumme Prospektpfeifen«, die nur der Optik dienen.
Mit einem Klick auf das Schema kommen Sie zu den Registern des Hauptwerks und können sich hier zu den einzelnen Preiskategorien und Pfeifen weiter durchklicken, um eine Orgelpfeifen-Patenschaft zu erwerben.

Schwellwerk

Die Pfeifen des Schwellwerkes befinden sich in einem verschlossenen Holzkasten, dem Schwellkasten. Seine Vorderseite kann der Organist mithilfe eines Tritts öffnen und schließen. Das erlaubt ein An- und Abschwellen der Töne und bereichert den Orgelklang um viele Färbungen. Schwellwerke sind typisch für romantische Instrumente. Unser Orgelbauer Kristian Wegscheider konnte eines in der schon 1825 gebauten Buchholzorgel in Osterburg nachweisen.

Pedalwerk

Das Pedalwerk enthält die tiefsten Register der Orgel, nämlich in 16-Fuß-Tonlage. Sie bilden nicht nur den Bass, das Fundament der Orgelklanges, sondern können auch solistisch erscheinen. Gespielt wird mit den Füßen.